Die Familienformel, 1: Warum man Freiheit und Fokus braucht

Die Familienformel, 1: Warum man Freiheit und Fokus braucht

Fünf Arten, wie Familienunternehmen dauerhaft erfolgreich bleiben.

by Fiona Unsworth

Die Familienformel, 1: Warum man Freiheit und Fokus braucht

 

Über die Jahre haben wir mit vielen Unternehmen zusammengearbeitet, die im Familienbesitz oder familiengeführt sind. Im besten Falle verfügen sie über Stärken, an die andere Unternehmen nur schwer herankommen. Aber Vorsicht vor zu viel des Guten. Eben diese Stärken können Probleme verursachen, die Familienunternehmen daran hindern den Erfolg zu haben, den sie verdient hätten.​

In den nächsten Wochen schauen wir uns fünf dieser Problematiken genauer an und teilen unsere Erkenntnisse, wie man mit ihnen umgeht. Zusätzlich gibt es eine Begleitserie von Podcasts, von denen der erste gerade erschienen ist. Zum Auftakt stellen wir zwei unserer eigenen Kunden vor: Ein Vater-Tochter-Team, das von den Herausforderungen und Erfolgen berichtet, ein Unternehmen mit den Menschen zu führen, die man am meisten liebt.​

 

Nummer eins: Warum man Freiheit und Fokus braucht 


In Familienunternehmen gibt es oft mehr Freiheiten als in anderen Unternehmen: es fehlt der Druck, Quartalsberichte abgeben zu müssen oder Dividenden zu erzielen. Meist müssen auch weniger Anteilseigner und Interessensvertreter zufrieden gestellt werden. Theoretisch ist das befreiend: Es gibt einem die Freiheit langfristig zu planen und die Möglichkeit, Dinge auszuprobieren, die in konventionellen Unternehmen in der Umsetzung zu lange dauern würden oder zu gewagt sind, um dafür die Monatszahlen zu riskieren.

 

DAS PROBLEM: WENN FREIHEIT ZUR BELASTUNG WIRD

Das Problem ist, Freiheit und Chaos sind enge Verwandte. Wenn man keinen Chef hat, dem man Rechenschaft ablegen muss, kann man mutige Entscheidungen treffen – und man kann seine Meinung ändern. In einigen Familienunternehmen kommt das häufig vor. Das macht das Arbeiten unstet, und zu viele Wechsel und Umgestaltungen verunsichern sowohl Ihre Kunden als auch die Außenwelt.

Natürlich ist es gut, im Voraus zu planen, genauso wie es vorteilhaft ist, flexibel auf kurzfristige Änderungen reagieren zu können. Oft entsteht dazwischen aber eine Lücke. PwC hat dies die "fehlende Mitte” in Familienunternehmen genannt. Genauer gesagt, es fehlt oft an einem strategischen Businessplan. 


 

DIE ANTWORT: FRAGEN STELLEN, FOKUS FINDEN, OFFENHEIT ÜBEN

Wenn Fokus und Strategisches Planen Ihre Achillesferse sind, brauchen Sie Menschen, die diese Lücke füllen. Vielleicht gibt es sie schon irgendwo in Ihrem Unternehmen, oder sie kommen in Form von externen Beratern.

Wenn wir damit beauftragt werden, tun wir drei Dinge. Erstens, wir stellen Fragen, die sonst keiner stellt – entweder weil man zu nah am Problem ist oder sich nicht traut.

Zweitens, wir helfen den Unternehmen, ihre Orientierung zu finden. Wir sind objektiv und können individuelle Präferenzen und Lieblingsprojekte außen vor lassen. Der Blick von außen auf ein Unternehmen hilft uns, den ganzen Wald und nicht nur die einzelnen Bäume zu sehen. 

Drittens, wir können offen sein. Unser Gründer, Gilmar Wendt, weiß von einem Inhaber/Manager zu berichten: „Er ist ein klassischer Fall. Er hat viele Ideen und kann gut delegieren. Das bedeutet, er gibt den Leuten ständig etwas zu tun. Aber er ändert auch alle drei Tage seine Meinung. Wenn man in seinem Team arbeitet, wird man verrückt, man investiert Zeit und Herzblut in Dinge, an denen er schon längst das Interesse verloren hat. Das ist ineffizient und extrem demotivierend.

„Nach einem unserer Workshops lud uns sein Team auf ein paar Drinks ein und bat uns, ihm zu helfen, sich zu fokussieren und bei seinen Entscheidungen zu bleiben. Wir waren ihre letzte Hoffnung. Als ‚Außenstehende’ war es für uns viel einfacher, ihn behutsam auf seine Verhaltensmuster aufmerksam zu machen, als für sein Team.“

Der externe Blick kann aus vielen Bereichen kommen: Finanzexperten, Personalwesen, oder der Unternehmenskommunikation, so wie wir. Die meisten Familienunternehmen brauchen ihn dringender als alles andere.

 

FÜNF ARTEN, WIE FAMILIENUNTERNEHMEN DAUERHAFT ERFOLGREICH BLEIBEN

Nummer zwei: Warum wachsen auch erwachsen werden bedeutet

Nummer drei: Warum ein alter Fuchs neue Tricks braucht

Nummer vier: Warum es nicht einfach in der Familie bleiben kann

Nummer fünf: Warum Werte wertvoll sind

 

Wir helfen ihnen beim Aufbau ihres Familienunternehmens. Bei Interesse finden sie uns hier